Untitled Document
GRENZGEBIETE - EINE KINDHEIT ZWISCHEN OST UND WEST

Unter den besten 7!

claire Lenkovas "Grenzgebiete" stand 2009 auf der Novemberliste der "besten 7 - Bücher für junge Leser", einer Bestenliste für Kinder- und Jugendliteratur im Auftrag vom Deutschlandfunk und von Focus.



Der BLLV-Jugendschriftenausschuss hat unter anderem Grenzgebiete von claire Lenkova für die Wanderausstellungen "Schule rund ums Buch" des BLLV ausgewählt und schlägt es als "Ausgezeichnet zur Ergänzung von Klassen- und Schulbibliotheken" vor.
 
PRESSESTIMMEN

Grenzgebiete - Eine Kindheit zwischen Ost und West
Gerstenberg 2009

Ein grandioser Sachcomic, der neben knackigen Infokästen Schlüsselmomente der deutschen Geschichte in packende und immer wieder sehr persönliche Bilder gießt.
Marion Klötzer, Südkurier, Konstanz, 18.November 2009

Das Werk ist rundum gelungen, weil es in anspruchsvoller Form unterhält und zugleich informiert.
Heike Byn, eselsohr, Januar 2010

Ganz nebenbei erläutert die Künstlerin knapp, aber gut verständlich Themen wie Planwirtschaft und FDJ, die friedlichen Demonstrationen und den Mauerfall. Ein Buch, das auch über den Jubiläumsrummel hinaus hilft, die Geschichte der DDR und der Menschen, die in diesem Staat lebten, besser zu verstehen und nicht zu vergessen.
Isabelle Erler, Frankfurter Rundschau, 8.Dezember 2009

Die Illustrationen sind bewusst naiv und mit leisem Humor und Witz gestaltet. Grundbestandstitel für alle (ganz besonders Schul-)Bibliotheken (...).
Susanne Rieken, ekz, Dezember 2009

Ein wunderbares Bilderbuch für jung und alt, das sich zwischen Comic und Sachbuch bewegt. (...) Dabei schildert sie Alltägliches aus Kindersicht und dies ohne Wertung und Ostalgie. (...) Begriffe wie Planwirtschaft, Ausreiseantrag oder Haushaltstag werden auch einem jungen Leser näher gebracht. Die Bilder schaffen es, durch liebevoll gezeichnete Details, wie Stoffmuster, Kleidungsstücke und Möbel, die Realität der DDR visuell wieder zu beleben. Ein Muss nicht nur für Berliner Kinder.
Suzanne Pradel, berlin-familie.de, Dezember 2009

Das Buch zur ?Wende?, das hervorragt, präsentiert sich als Sachcomic (...). Ergänzt wird die gar nicht hoch genug zu lobende Geschichte durch kurze Sachtexte. Das schönste (Jugend-) Bilderbuch des Jahres!
Ellen Kositzka, Sezession, Dezember 2009

Wie war das, als Kind an der Grenze zwische der DDR und der Bundesrepublik aufzuwachen? Was war das überhaupt für ein Land, das vor zwanzig Jahren zu existieren aufhörte? Und vor allem: Wie und warum ging die DDR am Ende unter? Fragen, de die Welt noch heute bewegen. Aber noch nie so witzig, kindsköpfig und plausibel beantwortet wurden.
MedienTipps, Schweizer Familie, 29.10. 2009


(...) Illustratorin Claire Lenkova gelingt mit ihrem Sachcomic der Spagat zwischen Kunst, Unterhaltung und Information.
Beate Strobel, FOCUS Schule, Oktober/November 2009


(...) Ein atmosphärisch dichter, wohltuend unaufgeregter Sachcomic (...)
Andrea Barthélémy, dpa-Kindernachrichtendienst, 14. 10. 2009


(...) "Grenzgebiete" von Claire Lenkova (ist) ein Pendant zum Comic von Simon Schwartz, weil auch diese Zeichnerin von ihrer Kindheit in der DDR berichtet. Doch sie tut es als formale Kombination aus Comic und Bilderbuch, ergänzt um einige Sachtext-Fußnoten zu den wichtigsten politischen Ereignissen im erzählten Zeitraum. Für ein solches Konzept gibt es noch keine Bezeichnung, aber wozu auch? Ihr hervorragender Comic würde durch eine Bezeichnung wie "Graphic Novel" keinen Deut anders oder besser.
Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. August 2009

Wer mehr über das geteilte Deutschland und die Wiedervereinigung wissen möchte, liegt bei diesem Buch genau richtig. Denn statt langweiliger Aufzählung historischer Fakten wird die Geschichte zweier Kinder in Form eines Comics erzählt. Unterhaltsam!
Andrea Schwendemann, National Geographic World, Oktober 2009

In der Graphic Novel, die auch Sachwissen liefert, erinnert sich Lenkova an ihre eigene Kindheit in der DDR, die Geschichte ihrer Familie und die Übersiedlung nach Franken kurz vor der Wende. In einfachen, klaren Worten beantwortet sie Fragen, die sich Kinder zum geteilten Deutschland stellen.
Stefan Hauk, börsenblatt, 8. September 2009

(...) Obwohl es sich bei diesem Buch um ein Bilderbuch handelt, richtet es sich offensichtlich nicht (nur) an Jüngere. Sowohl inhaltlich als auch vom Stil der Zeichnungen und Niveau der erzählten Geschichte ist die Zielgruppe deutlich älter, auch Erwachsene dürften Neues und Interessantes erfahren.

Vorteilhaft ist in jedem Fall, dass hier ein Band vorliegt, der Gespräche zwischen Generationen und zwischen Ost und West ermöglicht.

Die Illustrationen sind zart kolorierte Bleistiftzeichnungen, die an Comic Strips oder Cartoons erinner. Sehr empfehlenswert.

GEW, April 2010



(...) Die ausdrucksstarken, farbigen Illustrationen bilden mit den Begleittexten eine sehr gelungene Einheit.

GEW, Juni 2010